• Korrektes HTML hilft vielen Menschen weiter!
vom: 30.03.2007 19:50


Es ist nicht schwierig, eine Webseite so zu gestalten, dass sie für sehbehinderte Menschen nutzbar wird. Zum Beispiel, indem man jedem Bild eine Beschreibung mit Hilfe des ALT-Tags verpasst, wie es die Spezifikation korrekten HTMLs verlangt. Zwanzig Minuten Arbeit, die sich wirklich lohnen.

Auch erhöht ein richtiger Quelltext die Wahrscheinlichkeit beträchtlich, dass die Seite in fast jedem Browser auf fast jedem Betriebssystem funktioniert - auch unter Linux, BSD, MacOS, und auch auf PDAs und Handys. Korrektes HTML ist daher keine Sache für Freaks, sondern sehr nützlich und auch höflich gegenüber den Besuchern.

Wie funktioniert das? Netterweise stellt das W3-Konsortium (welches für die HTML-Spezifikation zuständig ist) einen Online-Validator zur Verfügung. Auf die Seite http://validator.w3.org wechseln, dort die Adresse der eigenen Seiten eintippen und auf `Check` klicken, und schon erfährt man ausführlich, ob die eigene Webseiten korrektes HTML enthalten, oder an welchen Stellen sie verbessert werden müssen und wieso.

Richtiger Quellcode ist für blinde Menschen eine enorme Erleichterung, können Sie doch anhand der Bildbeschreibungen herausfinden, ob eine Grafik eine Trennlinie oder das Gesicht des eigenen Haustiers zeigt, und damit den Sinn der Seite verstehen. Alleine aus Rücksicht auf diese Menschen sollte sich jeder bei der eigenen Ehre gepackt fühlen.

Die Seiten von www.Timos-Welt.de werden sukzessive validiert. Viele Seiten (u. a. diese hier) entsprechen bereits den Anforderungen; am Fuss jeder Seite findet sich ein entsprechendes Symbol. Durch einen Klick darauf kann jeder die Seite online prüfen lassen. Wenig Arbeit, großer Effekt - gehen wir`s an! :)